Presseveröffentlichungen

Presseveröffentlichungen

16. März 2023 (Welt): Diese Stadtlandschaft reduziert das Schloss in seiner Bedeutung / Wiederaufbau der Bauakademie

Mit dem Berliner Schloss ist es nicht gelungen, historische Wunden zu schließen. Nun soll der Wiederaufbau von Schinkels Bauakademie die Mitte der Hauptstadt versöhnen. Gestritten wird..............Den vollständigen Text können Sie durch Anklicken des nachfolgenden Links aufrufen. (Datei 20230316) Bitte hier anklicken.

13. März 2023: Regierende Bürgermeisterin für Rekonstruktion der Bauakademiefassaden

Schinkelsche Bauakademie: Franziska Giffey für historische Fassade

Rekonstruktion in Berlin-Mitte: Regierende Bürgermeisterin positioniert sich klar

Von Reinhart Bünger

In der Diskussion über den Wiederaufbau der Schinkelschen Bauakademie in Mitte hat sich nun auch die Regierende Bürgermeisterin klar positioniert. Das Land Berlin unterstütze „die Wiederherstellung der historischen Fassade“ schrieb Franziska Giffey (SPD) Ende Februar an die Errichtungsstiftung Bauakademie. „Es muss (...) Sorge getragen werden, dass der Bau die baukulturellen Werte Schinkels verkörpert und sich in die historische Umgebung einbettet.“

Zuvor hatte Senatsbaudirektorin Petra Kahlfeldt eine Gestaltungssatzung Berlins für den Fall vorbereiten lassen, dass der von der Bundesstiftung Bauakademie eingesetzte „Thinktank Wettbewerb“ für die anstehende Auslobung des Realisierungswettbewerbes andere Vorgaben präferiert. Im Gespräch ist unter anderem eine zeitgenössische Anmutung.

Der Wettbewerb für den Bau soll 2023 beginnen. Der Bundestag hatte 62 Millionen Euro für den Wiederaufbau bewilligt.

Es ist umstritten ist, in welcher Form die Bauakademie wieder entstehen soll und wieviel dabei von der historischen Vorlage realisiert wird. Der Bund Deutscher Architekten Berlin forderte „einen echten zukunftsoffenen Wettbewerb ohne Einschränkungen im Sinne Karl Friedrich Schinkels“. Um die Wiedererrichtung der Bauakademie wurde jahrzehntelang gerungen. Sie wurde 2016 unter dem Motto „so viel Schinkel wie möglich“ beschlossen. (Bü.)

Datei pdf 9901

12. Februar 2023: Wie modern soll Schinkels Bauakademie werden

Schinkel entwickeln Wie modern soll der Wiederaufbau der Berliner Bauakademie ausfallen? Seit mehr als  Jahren wird um die Rückkehr von Schinkels Bauakademie gerungen.  Millionen Euro warten auf Abruf. Ein Symposium will den Diskurs bündeln.. Zum Aufrufen des Artikels bitte hier anklicken (P pdf 4009)

8. Februar 2023 Offener Brief an die Bundesministerin Geywitz von Verbänden und wissenschaftlichen Einrichtungen

In der Satzung der Bundesstiftung Bauakademie heißt es: „Die Stiftung soll als zentrale Dialogplattform auf nationaler Ebene mit internationaler Ausstrahlung den gesamten Bereich des Bauens mit seiner gesell­schaftlich durchdringenden Wirkung darstellen und als ein Ort der Reflexion, Produktion und Präsentation ein Abbild der Vielfalt und Visionen des Bauwesens, der Stadtentwicklung, des Wohnens und der Baukultur geben.“In diesem Sinne sollte das Gebäude ein Demonstrationsprojekt für Nachhaltigkeit und Zukunftsorientiertheit in Bauwesen und Stadtentwicklung werden, an die Innovationskraft Schinkels anknüpfen und auf Schinkels Fundamenten ein Gebäude (wieder-)errichten, das innovativ nach Lösungen in Zeiten der Klima- und Ressourcenkrise sucht.

Wir nehmen den Bundestagsbeschluss von 2016 zur Wiederrichtung der Bauakademie ernst, stellen sieben Jahre danach aber die Frage: Geht es lediglich um die nachgebaute Kopie eines unwiederbringlich verlorenen Originals oder geht es nicht vielmehr um die Wiedererrichtung der Bauakademie als richtungsweisende Institution in ihrer Zeit?

..Zum Aufrufen des "Offenen Briefes bitte de nachstehenden Link anklicken (Datei P pdf 4007) - Bitte hier anklicken.

3. Februar 2023; Konkurrent Schinkel Pflicht zur Rekonstruktion

Man stelle sich einmal vor. ein Archi­tektenwett­bewerb wird ausgelobt, und niemand bewirbt sich, weil auf der zu überplanenden Brache in prominen­tester Lage einst das Meisterwerk eines Genies stand, mit dem sich nie­mand in einer Art inter­epo­chalem Wettstreit messen möchte, schließlich kann man den nur verlieren. Der Architekt, der eine solche Demut ent­wickelt, müsste allerdings erst noch geboren werden. Und so fänden sich derzeit mehr als genug Kandidaten, die sich zutrau­en. im Zentrum Berlins den Nachfolgebau von Karl Fried­rich Schinkels Bauakademie nach eigenen Gestaltungs­ideen zu errichten...Den vollständigen Text können Sie durch Anklicken des nebenstehenden Links aufrufen. Bitte hier anklicken -Pdf 20230204 -

3. Februar 2023: KONKURRENT SCHINKEL BAUAKADEMIE: PFLICHT ZUR REKONSTRUKTION

Man stelle sich einmal vor. ein Archi­tektenwett­bewerb wird ausgelobt, und niemand bewirbt sich, weil auf der zu überplanenden Brache in prominen­tester Lage einst das Meisterwerk eines Genies stand, mit dem sich nie­mand in einer Art inter­epo­chalem Wettstreit messen möchte, schließlich kann man den nur verlieren. Der Architekt, der eine solche Demut ent­wickelt, müsste allerdings erst noch geboren werden. Und so fänden sich derzeit mehr als genug Kandidaten, die sich zutrau­en. im Zentrum Berlins den Nachfolgebau von Karl Fried­rich Schinkels Bauakademie nach eigenen Gestaltungs­ideen zu errichten.... Den vollständigen Artikel können  Sie durch Anklicken des nebenstehenden Links aufrufen, Bitte hier anklicken -P pdf 20230204-